Schulungsbeschreibung

Diese Seite enthält eine Beschreibung des Schulungsprogramms (zurück zur Schulungsübersicht):
Pingu Piekfein - Ein Neurodermitis-Schulungsprogramm für Kinder

Allgemeine Angaben

Zusammenfassung

Autoren Autoren bzw. Herausgeber des Programms

Sybille Scheewe, Kathrin Wilke-Clausen

Fachklinik Sylt für Kinder und Jugendliche

Kurzbeschreibung Die zentralen Informationen zur Schulung auf einen Blick.

Das Programm "Pingu Piekfein" hat als Zielgruppe an Neurodermitis erkrankte Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Das Programm eignet sich sowohl für eine ambulante wie auch für eine stationäre Durchführung. Wesentliche Elemente des verhaltenspsychologisch ausgerichteten Programms sind: Vermittlung von Krankheitswissen, Kratzkontrolltechniken, Salbentherapie, Entspannung, Stressmanagement sowie soziale Kompetenz. Das Programm besteht aus 8 Schulungseinheiten und wird für Gruppen mit 4 bis 6 Teilnehmern empfohlen. Das Schulungsteam setzt sich aus Psychologe, Pädagoge, Mediziner und Ernährungsberater zusammen. Ein begleitendes Elternprogramm steht zur Verfügung.

Schlagwort Die Keywords, unter denen die Schulung eingeordnet ist.

Bezugsquellen und -bestimmungen

Bezug Veröffentlichungsangaben zum Programm (bei nicht veröffentlichten Programmen: Ansprechpartner für den Bezug)

Scheewe, S. & Wilke-Clausen, K. (1999). Pingu Piekfein: ein Neurodermitis-Schulungsprogramm für Kinder. Urban & Vogel: München.

ISBN-10: 3-86094-108-9
ISBN-13: 978-3-86094-108-9

Das Arbeitsbuch "Pingu Piekfein Neurodermitis-Treff" kann über folgende Adresse bezogen werden:

Dr. Sybille Scheewe
Fachklinik Sylt
Steinmannstraße 52-54
25980 Westerland

Kosten Kosten des Manuals (bei publizierten Manualen)

14,85 Euro (Stand: 25.09.2009)

Lizenz Lizenzierungsbestimmungen, die bei der Übernahme eines Programms zu beachten sind. Steht hier "publiziert", ist das Manual veröffentlicht und kann über den Buchhandel bezogen werden.

publiziert

Stand Jahr bzw. Auflage, auf die sich die Informationen dieses Steckbriefs beziehen

Version 1999

Anmerkungen Anmerkungen zum allgemeinen Teil

Ebenfalls an der Fachklinik Sylt wurde das Programm "Fühl mal" für Jugendliche entwickelt. Das begleitende Elternprogramm zu "Pingu Piekfein" beinhaltet zahlreiche Materialien des Programms "Fühl mal".

Publikation von "Fühl mal" sowie dem begleitenden Elternprogramm zu "Pingu Piekfein": Scheewe, S., Warschburger, P., Clausen, K., Skusa-Freeman, B. & Petermann, F. (1997). Neurodermitis-Verhaltenstrainings für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern. München: MMV Medizin.

Inhalte

Zielgruppe der Schulung

Fachgebiet/Indikation Die Indikation(en), für die das Programm entwickelt wurde (und für welche es darüber hinaus geeignet ist)

  • Dermatologie/Allergologie/Pneumologie

Erkrankung/Thema Eingrenzung des Themas des Programms: Zum Beispiel die Krankheit, für die mit dem Programm geschult wird oder das Thema, das behandelt wird.

Neurodermitis

Zielgruppe der Schulung Gibt an, für welche Zielgruppe das Programm entwickelt wurde.

  • Kinder/Jugendliche
  • Eltern von Ki/Ju

Ausschlusskriterien Kriterien, nach denen das Programm für bestimmte Personen nicht geeignet ist (z. B. Komorbidität, Alter, Sprache, Geschlecht).

k. A.

Besondere Zielgruppenkriterien Personengruppen, für die das Programm besonders geeignet ist.

Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren.

Durchführung und Themen

Setting Kann das Programm ambulant und/oder stationär eingesetzt werden?

für ambulantes und stationäres Setting umsetzbar

Teilnehmerzahl Im Manual festgelegte Unter- und Obergrenze

4 bis 6 Teilnehmer

Anzahl der Einheiten Anzahl der Einheiten (Stunden, Treffen, Sitzungen), die das Manual vorsieht.

8 Einheiten

Dauer einer Einheit Verschiedene Längenangaben mit vorangestellten Zahlen bedeuten, dass die Einheiten unterschiedlich lang sind.

60 Minuten

Frequenz der Einheiten Der Zeitraum, in dem eine komplette Schulung idealerweise stattfinden soll bzw. die Zeit, die mindestens zwischen den Einheiten liegen sollte.

Empfehlung: 2 Einheiten pro Woche

Ziele der Schulung Welche Ziele werden mit dem Programm verfolgt? Anmerkungen hierzu:
Training von Fertigkeiten: bezieht sich auf das konkrete Einüben von Fertigkeiten, die in engem Zusammenhang mit Erfordernissen der Krankheit stehen.
Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil: Das Ziel ist im Manual eindeutig thematisiert (z. B. über ein explizites Lernziel) und nimmt im Unterrichtsplan einen gewissen Umfang ein.
Unterstützung zur Reduktion von Angst und Depressivität: Umfasst emotionale Aspekt der Krankheitsbewältigung (auf den Begriff der Krankheitsbewältigung wird verzichtet, da der Begriff sehr unterschiedlich verwendet wird). Der Punkt umfasst auch Aspekte der Stressbewältigung, wenn es um die Bewältigung von Stress geht, der durch die Krankheit hervorgerufen wurde
Training der sozialen Kompetenz: Auch hier steht die Einübung krankheitsspezifischer Kompetenzen im Vordergrund

  • Wissenserwerb
  • Training von Fertigkeiten
  • Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil
  • Unterstützung zur Reduktion von Angst und Depressivität
  • Training der (krankheitsbezogenen) sozialen Kompetenz

Themen der Schulung Eine kurzes Inhaltsverzeichnis, das eine Übersicht darüber gibt, welche Themen behandelt werden.

  1. Thematisierung der Schulungsinhalte, Einführung von Kratzalternativen
  2. Krankheitsbewältigung und Stressmanagement, Förderung der sozialen Kompetenz
  3. Salbentherapie und Eincremetechnik, Pflegesalben und Heilsalben
  4. Selbstwahrnehmung und Wahrnehmungsorgan Haut, Juckreizbewältigung
  5. Auslöservermeidung, Hautpflege und -reinigung
  6. Stigmatisierung und soziale Kompetenz, Ernährungsrichtlinien
  7. Stärkung der Selbstwirksamkeit, Handlungskompetenz, Wissensvertiefung
  8. Eltern-Kind-Schulung, Alltagsverknüpfung, Entwicklung von Handlungsstrategien zur Juckreizbewältigung

Anmerkungen/Sonstiges Anmerkungen zu den Themen und Inhalten.

Im Idealfall sollten altershomogene Gruppen gebildet werden.

Für jede Einheit werden Lernziele formuliert.

Es besteht die Möglichkeit die letzte Einheit auch als reine Kindergruppe durchzuführen.

Der Ablauf der 8 Stundeneinheiten ist bis auf kleine Abweichungen in der ersten und letzten Sitzung ähnlich. Nach einer spielerischen Einführung wird an der Vertiefung von Kratzalternativen gearbeitet. Den größten Teil der Schulungseinheit nimmt die Erarbeitung der unterschiedlichen Stundenthemen ein. Unter dem Programmpunkt "Alles, was guttut" geht es um die Steigerung der Lebensqualität durch ein gezieltes Training von Genuss. Jede Sitzung schließt mit einer musikalischen Lockerungsübung, die in eine Ruheübung überleitet, ab.

Didaktik und Methoden

Benutzte Methoden

Methodenliste Die Unterrichtsmethoden, die das Manual vorsieht, um die Lernziele umzusetzen.

  • Vortrag
  • Diskussion
  • Verhaltenstraining oder Übung oder Rollenspiel
  • Kleingruppenarbeit
  • Einzelarbeit

Anmerkungen zu den Methoden

Hausaufgaben werden am Ende jeder Einheit aufgegeben. Diese werden in der folgenden Schulungseinheit kontrolliert und ausgewertet.

Strukturierungsgrad des Konzepts

Gruppenstruktur Gibt an, ob das gesamte Programm oder Teile nur in geschlossenen oder offenen Gruppen durchgeführt werden sollte.

k.A.

Strukturierungsgrad-Methoden Gibt an wie detailiert den einzelnen Lernzielen konkrete Methoden bzw. Übungsanleitungen zugeordnet sind. .

hoch

Strukturierungsgrad-Zeit Ein hoher zeitlicher Strukturierungsgrad bedeutet, dass im Manual detailierte Zeitvorgaben für die einzelnen Elemente einer Lehreinheit gemacht werden.

hoch

Strukturierungsgrad-Ablauf Ist der Ablauf der Schulungselemente festgelegt oder können bspw. einzelne Module ausgetauscht oder herausgenommen werden?

mittel

Anmerkungen Anmerkungen zum Strukturierungsgrad des Konzepts

Die Reihenfolge der Schulungseinheiten ist nicht unbedingt zwingend, da jede Einheit in sich abgeschlossen ist. Dennoch wird darauf hingewiesen, dass die Abfolge der Einheiten in einzelnen Elementen aufeinander aufbaut. Auch die Trainingsmethodik kann abgewandelt werden. Generell wird aber empfohlen, alle Inhalte in die Schulung aufzunehmen.

Im Manual findet sich keine explizite Angabe zur Gruppenstruktur. Aufgrund des Schulungsaufbaus wird implizit die Durchführung in einer geschlossenen Gruppe nahe gelegt.

Einbindung externer Ressourcen

Nachsorgemaßnahmen Sind im Manual Maßnahmen für die Zeit nach der Schulung vorgesehen?

k. A.

Vorbereitungsmaßnahmen Sind explizite, vorbereitende Maßnahmen vor Beginn der Schulung vorgesehen?

k. A.

Einbezug von Angehörigen Werden Angehörige einbezogen? Dürfen sie beispielsweise am Unterricht teilnehmen oder werden sie in Übungen eingebunden?

Die achte und letzte Einheit ist als gemeinsame Stunde mit den Eltern oder Begleitpersonen konzipiert. Auch werden die Eltern im Rahmen der Hausaufgaben immer wieder in die Schulungsmaßnahme eingebunden.

Methoden zum Alltagstransfer Das Manual enthält Methoden, die sich explizit mit der konkreten Umsetzung von Lerninhalten in den Alltag der Teilnehmer auseinander setzen.

Die Kinder lernen verschiedene Juckreiz-Stopp-Techniken sowie Wohlfühlaktivitäten kennen, die im Rahmen von Hausaufgaben vertiefend eingeübt werden. Auch das Thema "Erkennen und Vermeiden potenzieller Auslöser" als Rückfallprophylaxe wird behandelt.

Einbezug von Selbsthilfeorganisationen Werden Adressen von Selbsthilfeorganisationen genannt? Wird Kontakt mit Organisationen aufgenommen? Wird ein Vertreter als Gast eingeladen oder eine Selbsthilfeorganisation besucht?

k. A.

Sonstiges Anmerkungen zur Einbindung der Schulung.

k. A.

Rahmenbedingungen

Angaben zu den Dozenten

Personal Das Personal (Berufsgruppen), die für die Durchführung der Schulung benötigt werden.

Psychologe, Pädagoge, Mediziner, Ernährungsberater

Qualifikation des Personals Zur Qualifizierung der Schulungsleiter ist eine Fortbildung (z. B. in Form eines Train-The-Trainer-Seminars) empfohlen oder voraussgesetzt.

Alle Beteiligten sollten über ein umfassendes berufsübergreifendes Wissen und Können verfügen, weshalb den Schulenden ein spezielles Training empfohlen wird (beispielsweise in Einrichtungen des Rehabilitationsbereichs).

Besonderheiten Gibt es bezüglich des Personals Besonderheiten zu beachten?

k. A.

Ausstattung und Materialien

Materialien der Schulung In der Schulung enthaltene Materialien.

Im Manual sind Vorlagen für ein Pinguinplakat, den Pinguin-Piekfein-Trainingspass, beispielhafte Juckreiz-Stopp-Symbolkarten, Wohlfühlkarten, Auslöserkarten sowie Bastelanleitungen enthalten.

Es wird betont, dass bewusst nicht alle Materialien vorgefertigt wurden, um den Lernprozess der Kinder durch die eingeständige Gestaltung der Arbeitsmittel zu unterstützen.

Räumliche Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Räumlichkeiten oder Einrichtungsaspekte notwendig?

k. A.

Besondere materielle Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Gerätschaften oder Gegenstände notwendig?

Pingupuppe; Materialien zum Basteln einer Fingerpuppe; Musikinstrumente; Gymnastikmatten; Cremetöpfe mit verschiedenen Salben; Kisten mit empfohlenen Seifen, Shampoos und Lotionen; Kühlpacks, Kühllappen und Spatel; Kinderlupen; Verkleidungsstücke für Rollenspiele; Kinderbuch "Cave, K. (1994). Irgendwie anders. Hamburg: Friedrich Oettinger." oder "Kratzius, B. (1993). Maxi mit den roten Flecken. Fellbach: Herold."; evtl. Videokamera, Videogerät und Fernseher, Handpuppen und Igelbälle

Evaluation und Publikationen

Evaluation Beschreibung der Evaluationsstudie zum Programm (falls vorhanden).

Eine Evaluation liegt uns nicht vor.

Sonstige Publikationen Übersichtsartikel, Poster, Pressemitteilungen etc.

Fortbildung (Trainer (TTT)-Seminare)

TTT-Angebot zum Programm Existiert ein externes Fortbildungs (Train-The-Trainer)-Angebot zum Schulungsprogramm?

k.A.

Verweis auf TTT-Angebot Wer führt die TTT-Maßnahme durch? Wo ist zusätzliche Information zu finden?

Sonstiges

Anmerkungen gesamt Anmerkungen zum gesamten Schulungsprogramm

Das vorliegende Programm wurde in wissenschaftlicher Form noch nicht auf seine Wirksamkeit hin überprüft. Die im Manual beschriebenen Materialien wurden aber entsprechend den Erkenntnissen aus der Evaluation des Programms "Fühl mal" für Jugendliche mehrfach überarbeitet.

Stand der Information Wann wurde dieser Steckbrief erstellt?

25.09.2009

Bitte beachten Sie:
Die Daten und Beschreibungen zu den Schulungsprogrammen wurden von uns intensiv geprüft. Wir können dennoch keine Garantie für die vollständige Richtigkeit und Aktualität der hier dargestellten Information geben. Sollten Sie einen Fehler oder eine Unschlüssigkeit finden, freuen wir uns über konstruktive Rückmeldungen an kontakt (AT) zentrum-patientenschulung.de.

zurück zum Suchformular

© Zentrum Patientenschulung - Letztes Änderungsdatum dieser Seite: 06.03.2017