Schulungsbeschreibung

Diese Seite enthält eine Beschreibung des Schulungsprogramms (zurück zur Schulungsübersicht):
Fatigue individuell bewältigen (FIBS)

Allgemeine Angaben

Zusammenfassung

Autoren Autoren bzw. Herausgeber des Programms

Ulrike de Vries, Karl Reif, Franz Petermann, Stefan Görres

Kurzbeschreibung Die zentralen Informationen zur Schulung auf einen Blick.

Das ambulante Programm FIBS richtet sich an erwachsene Patienten, die nach abgeschlossener okologischer Behandlung an tumorbedingter Fatigue leiden. Es wurde interdiszipinär entwickelt und kann auch interdisziplinär durchgeführt werden. Die eingesetzten Methoden sind verhaltenstherapeutisch orientiert. Über die reine Wissensvermittlung hinaus soll den Patienten Hilfe zur Selbsthilfe vermittelt werden. Die Schulungsinhalte sollen zwischen den Einheiten im Alltag eingeübt werden.

Hauptziele des Programms sind die Reduktion der selbsterlebten Fatigue und die Optimierung der Alltagsgestaltung unter den Bedingungen einer betehenden Fatigue. Die Ziele beinhalten zudem verbessertes Wissen über Fatigue, Steigerung der Lebensqualität sowie zielführende Verhaltensänderungen der Patienten.

Das Programm umfasst 6 Einheiten zu 90 Minuten, die in wöchentlichem Abstand stattfinden. Die Gruppen sind geschlossen und umfassen idealerweise 6-8 Patienten.

Inhalte des Programms sind: Formen der Fatigue, Ursachen und Behandlung, Zeit- und Energiemanagement, Gesunder Schlaf und Genuss, Bewusster Umgang mit Gefühlen, Individuelle Alltagsgestaltung. Die Lehrziele zu allen Einheiten sind im Manual definiert.

Es existiert ein Fortbildungsangebot für die Trainer.

Die Wirksamkeit des Programms wurde in einer summativen Evaluation überprüft.

Schlagwort Die Keywords, unter denen die Schulung eingeordnet ist.

Fatigue, Onkologie

Bezugsquellen und -bestimmungen

Bezug Veröffentlichungsangaben zum Programm (bei nicht veröffentlichten Programmen: Ansprechpartner für den Bezug)

Das Manual ist im Buchhandel erhältlich:

de Vries, U., Reif, K., Petermann, F., & Görres, S. (2012). Fatigue individuell bewältigen (FIBS). Schulungsmanual und Selbstmanagementprogramm für Menschen mit Krebs. Bern: Hans Huber, Hogrefe AG.

ISBN: 978-3-456-85028-3

Kosten Kosten des Manuals (bei publizierten Manualen)

35,99 Euro

Lizenz Lizenzierungsbestimmungen, die bei der Übernahme eines Programms zu beachten sind. Steht hier "publiziert", ist das Manual veröffentlicht und kann über den Buchhandel bezogen werden.

publiziert

Stand Jahr bzw. Auflage, auf die sich die Informationen dieses Steckbriefs beziehen

  1. August 2015

Anmerkungen Anmerkungen zum allgemeinen Teil

Beteiligte Institutionen: Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) und das Zentrum für Klinische Psychologie (ZKPR) (beide Universität

Inhalte

Zielgruppe der Schulung

Fachgebiet/Indikation Die Indikation(en), für die das Programm entwickelt wurde (und für welche es darüber hinaus geeignet ist)

  • Onkologie

Erkrankung/Thema Eingrenzung des Themas des Programms: Zum Beispiel die Krankheit, für die mit dem Programm geschult wird oder das Thema, das behandelt wird.

FIBS ist für erwachsene Patienten in der Phase nach abgeschlossner onkologischer Behandlung geeignet. Es sollte die Diagnose einer tumorbedingten Fatigue vorliegen.

Zielgruppe der Schulung Gibt an, für welche Zielgruppe das Programm entwickelt wurde.

  • Erwachsene

Ausschlusskriterien Kriterien, nach denen das Programm für bestimmte Personen nicht geeignet ist (z. B. Komorbidität, Alter, Sprache, Geschlecht).

fehlende Motivation zur Teilnahme, Unfähigkeit zur Gruppenarbeit (z. B. durch akute psychische Erkrankungen, Hör- oder Sehprobleme)

Besondere Zielgruppenkriterien Personengruppen, für die das Programm besonders geeignet ist.

FIBS wurde explizit als Angebot für die Zeit nach der Therapie entwickelt. Eine Teilnahme zu einem möglichst frühen Zeitpunkt nach Auftreten der Fatigue-Symptomatik wird als günstig erachtet. Ebenso werden homogene Gruppen hinsichtlich des Alters und der Erkrankungscharakteristika (Art und Schwere) als günstig erachtet.

Durchführung und Themen

Setting Kann das Programm ambulant und/oder stationär eingesetzt werden?

ambulant

Teilnehmerzahl Im Manual festgelegte Unter- und Obergrenze

Das Manual empfiehlt eine Gruppengröße von 6-8 Patienten

Anzahl der Einheiten Anzahl der Einheiten (Stunden, Treffen, Sitzungen), die das Manual vorsieht.

6 Einheiten

Dauer einer Einheit Verschiedene Längenangaben mit vorangestellten Zahlen bedeuten, dass die Einheiten unterschiedlich lang sind.

90 Minuten je Einheit (plus einer evtl. Pause von 15 Min.)

Frequenz der Einheiten Der Zeitraum, in dem eine komplette Schulung idealerweise stattfinden soll bzw. die Zeit, die mindestens zwischen den Einheiten liegen sollte.

Ein wöchentlicher Abstand der Termine wird empfohlen. Es sollten nach Möglichkeit alle Sitzungen besucht werden.

Ziele der Schulung Welche Ziele werden mit dem Programm verfolgt? Anmerkungen hierzu:
Training von Fertigkeiten: bezieht sich auf das konkrete Einüben von Fertigkeiten, die in engem Zusammenhang mit Erfordernissen der Krankheit stehen.
Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil: Das Ziel ist im Manual eindeutig thematisiert (z. B. über ein explizites Lernziel) und nimmt im Unterrichtsplan einen gewissen Umfang ein.
Unterstützung zur Reduktion von Angst und Depressivität: Umfasst emotionale Aspekt der Krankheitsbewältigung (auf den Begriff der Krankheitsbewältigung wird verzichtet, da der Begriff sehr unterschiedlich verwendet wird). Der Punkt umfasst auch Aspekte der Stressbewältigung, wenn es um die Bewältigung von Stress geht, der durch die Krankheit hervorgerufen wurde
Training der sozialen Kompetenz: Auch hier steht die Einübung krankheitsspezifischer Kompetenzen im Vordergrund

  • Wissenserwerb
  • Training von Fertigkeiten
  • Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil
  • Unterstützung zur Reduktion von Angst und Depressivität
  • Training der (krankheitsbezogenen) sozialen Kompetenz

Themen der Schulung Eine kurzes Inhaltsverzeichnis, das eine Übersicht darüber gibt, welche Themen behandelt werden.

Modul 1: Einführung – Formen der Fatigue Modul 2: Ursachen und Behandlung der Fatigue Modul 3: Zeit- und Energiemanagement Modul 4: Gesunder Schlaf und Genuss Modul 5: Bewusster Umgang mit Gefühlen Modul 6: Individuelle Alltagsgestaltung

Anmerkungen/Sonstiges Anmerkungen zu den Themen und Inhalten.

-

Didaktik und Methoden

Benutzte Methoden

Methodenliste Die Unterrichtsmethoden, die das Manual vorsieht, um die Lernziele umzusetzen.

  • Vortrag
  • Diskussion
  • Kleingruppenarbeit
  • Einzelarbeit
  • sonstiges

Anmerkungen zu den Methoden

Über einen „Briefkasten“ können die Teilnehmer anonym Fragen, Probleme oder Kritik äußern. Das Manual gibt Hinweise zum Umgang mit den Eingaben. Die Übungen sollen zu Hause weitergeführt werden („Hausaufgaben“), die Umsetzung wird in der Folgestunde besprochen.

Strukturierungsgrad des Konzepts

Gruppenstruktur Gibt an, ob das gesamte Programm oder Teile nur in geschlossenen oder offenen Gruppen durchgeführt werden sollte.

geschlossen

Strukturierungsgrad-Methoden Gibt an wie detailiert den einzelnen Lernzielen konkrete Methoden bzw. Übungsanleitungen zugeordnet sind. .

mittel

Strukturierungsgrad-Zeit Ein hoher zeitlicher Strukturierungsgrad bedeutet, dass im Manual detailierte Zeitvorgaben für die einzelnen Elemente einer Lehreinheit gemacht werden.

mittel

Strukturierungsgrad-Ablauf Ist der Ablauf der Schulungselemente festgelegt oder können bspw. einzelne Module ausgetauscht oder herausgenommen werden?

hoch

Anmerkungen Anmerkungen zum Strukturierungsgrad des Konzepts

Der Ablauf der sechs Module sollte beibehalten werden.

Einbindung externer Ressourcen

Nachsorgemaßnahmen Sind im Manual Maßnahmen für die Zeit nach der Schulung vorgesehen?

k. A.

Vorbereitungsmaßnahmen Sind explizite, vorbereitende Maßnahmen vor Beginn der Schulung vorgesehen?

k. A.

Einbezug von Angehörigen Werden Angehörige einbezogen? Dürfen sie beispielsweise am Unterricht teilnehmen oder werden sie in Übungen eingebunden?

k. A.

Methoden zum Alltagstransfer Das Manual enthält Methoden, die sich explizit mit der konkreten Umsetzung von Lerninhalten in den Alltag der Teilnehmer auseinander setzen.

Am Ende jeder Einheit wird eine „Hausaufgabe“ gestellt. Die Teilnehmer sollen die Inhalte der Einheit in Ihrem Alltag weiter üben. Die letzte Einheit widmet sich explizit der Zeit nach dem Programm.

Einbezug von Selbsthilfeorganisationen Werden Adressen von Selbsthilfeorganisationen genannt? Wird Kontakt mit Organisationen aufgenommen? Wird ein Vertreter als Gast eingeladen oder eine Selbsthilfeorganisation besucht?

Die Broschüre „Fittness trotz Fatigue“ der Deutschen Fatigue Gesellschaft kommt regelhaft zum Einsatz.

Sonstiges Anmerkungen zur Einbindung der Schulung.

-

Rahmenbedingungen

Angaben zu den Dozenten

Personal Das Personal (Berufsgruppen), die für die Durchführung der Schulung benötigt werden.

Pflegekräfte, Ärzte, Psychologen (bei Durchführung mit einem Dozenten)

Bei interdisziplinärer Durchführung wird folgende Zuordnung empfohlen:

  • Modul 1: Pflegekräfte, Ärzte, Psychologen
  • Modul 2: Ärzte, Pflegekräfte
  • Modul 3: Ergo- bzw. Sport- oder Physiotherapeuten
  • Modul 4: Ergo- bzw. Sport- oder Physiotherapeuten
  • Modul 5: Psychologen, Pflegekräfte
  • Modul 6: Psychologen, Ergo- bzw. Sport- oder Physiotherapeuten, Pflegekräfte

Qualifikation des Personals Zur Qualifizierung der Schulungsleiter ist eine Fortbildung (z. B. in Form eines Train-The-Trainer-Seminars) empfohlen oder voraussgesetzt.

  • Erfahrung im Umgang mit Gruppen
  • Fundierte Kenntnisse über das Krankheitsbild und den Umgang mit onkologischen Patienten (insb. Umgang mit emotionalen Situationen)

Besonderheiten Gibt es bezüglich des Personals Besonderheiten zu beachten?

Das Manual diskutiert zwei unterschiedliche Umsetzungsmöglichkeiten mit unterschiedlichen personellen Ansprüchen:

  1. Ein Dozent leitet alle 6 Einheiten.
  2. Ein Gruppenleiter und 1 zusätzlicher Trainer je Modul. Der Gruppenleiter ist dabei Ansprechpartner und verbindendes Element, während die Co-Trainer Experten für ihr Thema darstellen.

Ausstattung und Materialien

Materialien der Schulung In der Schulung enthaltene Materialien.

Folien, Arbeitsblätter, Aktivitäts- und Energietagebuch, Broschüre „Fittness trotz Fatigue“ der Deutschen Fatigue Gesellschaft, Zusammenfassungen der Inhalte für die Patienten, „roter Faden“ für die Schulungsdozenten

Räumliche Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Räumlichkeiten oder Einrichtungsaspekte notwendig?

angenehmes Raumklima; ausreichend Bewegungsspielraum, dialogorientierte Bestuhlung (z. B. lockerer Halbkreis), Tische können Gruppenarbeit erleichtern, sind aber nicht zwingend nötig.

Besondere materielle Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Gerätschaften oder Gegenstände notwendig?

Beamer oder Overheadprojektor, „Briefkasten“ (für anonyme Mitteilungen der Teilnehmer), Metaplankarten, Klebematerial, Stellwände od. Tafel (Flip-Chart, Pappwand)

Evaluation und Publikationen

Evaluation Beschreibung der Evaluationsstudie zum Programm (falls vorhanden).

Das Programm wurde summativ evaluiert. Eine Zusammenfassung folgt in Kürze.

Sonstige Publikationen Übersichtsartikel, Poster, Pressemitteilungen etc.

Reif, K., de Vries, U., Petermann, F., & Görres, S. (2013). A patient education program is effective in reducing cancer-related fatigue: a multi-centre randomised two-group waiting-list controlled intervention trial. Eur J Oncol Nurs, 17(2), 204-213. 10.1016/j.ejon.2012.07.002

Fortbildung (Trainer (TTT)-Seminare)

TTT-Angebot zum Programm Existiert ein externes Fortbildungs (Train-The-Trainer)-Angebot zum Schulungsprogramm?

ja

Verweis auf TTT-Angebot Wer führt die TTT-Maßnahme durch? Wo ist zusätzliche Information zu finden?

Im Rahmen der Entwicklung von FIBS wurde ein zweitägiges Train-The-Trainer-Seminar zur Ausbildung der Schulungsdozenten entwickelt.

Sonstiges

Anmerkungen gesamt Anmerkungen zum gesamten Schulungsprogramm

-

Stand der Information Wann wurde dieser Steckbrief erstellt?

06.08.2015

Bitte beachten Sie:
Die Daten und Beschreibungen zu den Schulungsprogrammen wurden von uns intensiv geprüft. Wir können dennoch keine Garantie für die vollständige Richtigkeit und Aktualität der hier dargestellten Information geben. Sollten Sie einen Fehler oder eine Unschlüssigkeit finden, freuen wir uns über konstruktive Rückmeldungen an kontakt (AT) zentrum-patientenschulung.de.

zurück zum Suchformular

© Zentrum Patientenschulung - Letztes Änderungsdatum dieser Seite: 06.03.2017