Schulungsbeschreibung

Diese Seite enthält eine Beschreibung des Schulungsprogramms (zurück zur Schulungsübersicht):
Morbus Bechterew und andere Spondylarthropathien - Ein Schulungsprogramm in 6 Modulen (DGRh)

Allgemeine Angaben

Zusammenfassung

Autoren Autoren bzw. Herausgeber des Programms

Herausgeber:
Arbeitskreis Patientenschulung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie
Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V.
MERCK KGaA/Darmstadt

Kurzbeschreibung Die zentralen Informationen zur Schulung auf einen Blick.

Die Schulung "Morbus Bechterew und andere Spondylarthropathien" eignet sich für erwachsene Patienten, die an Morbus Bechterew oder anderen Spondylarthropathien erkrankt sind. Das Programm kann sowohl im ambulanten wie im stationären Rahmen durchgeführt werden. Inhalte der Schulung sind Wissenserwerb über Verlauf, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten der Krankheit; Schmerzbewältigung; Krankengymnastik; wirbelsäulengerechtes Verhalten und Alltags- und Krankheitsbewältigung. Die Schulung besteht aus 6 Einheiten und ist für eine Gruppe von 7 bis 10 Teilnehmern geplant. Das Schulungsteam sollte aus den Berufsgruppen Arzt, Psychologe, Ergotherapeut und Krankengymnast zusammengesetzt sein. Es existiert ein Fortbildungsangebot für Trainer.

Schlagwort Die Keywords, unter denen die Schulung eingeordnet ist.

Bezugsquellen und -bestimmungen

Bezug Veröffentlichungsangaben zum Programm (bei nicht veröffentlichten Programmen: Ansprechpartner für den Bezug)

Arbeitskreis Patientenschulung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (1998). Morbus Bechterew und andere Spondylarthropathien - Ein Schulungsprogramm in 6 Modulen. Oppenheim: Verlag Patients' Care Mainz.

ISBN: 3-933061-0008

Die DGRh unterhält ein zudem ein Kontaktbüro Patientenschulung: http://dgrh.de/psmaterialien.html

Kosten Kosten des Manuals (bei publizierten Manualen)

k.A.

Lizenz Lizenzierungsbestimmungen, die bei der Übernahme eines Programms zu beachten sind. Steht hier "publiziert", ist das Manual veröffentlicht und kann über den Buchhandel bezogen werden.

publiziert

Stand Jahr bzw. Auflage, auf die sich die Informationen dieses Steckbriefs beziehen

Version 1998

Anmerkungen Anmerkungen zum allgemeinen Teil

Inhalte

Zielgruppe der Schulung

Fachgebiet/Indikation Die Indikation(en), für die das Programm entwickelt wurde (und für welche es darüber hinaus geeignet ist)

  • Rheumatologie

Erkrankung/Thema Eingrenzung des Themas des Programms: Zum Beispiel die Krankheit, für die mit dem Programm geschult wird oder das Thema, das behandelt wird.

Morbus Bechterew und andere Spondylarthropathien

Zielgruppe der Schulung Gibt an, für welche Zielgruppe das Programm entwickelt wurde.

  • Erwachsene

Ausschlusskriterien Kriterien, nach denen das Programm für bestimmte Personen nicht geeignet ist (z. B. Komorbidität, Alter, Sprache, Geschlecht).

Akute psychiatrische Erkrankungen und unkorrigierbare Hör- oder Sehschwäche.

Besondere Zielgruppenkriterien Personengruppen, für die das Programm besonders geeignet ist.

Patienten, die an Morbus Bechterew oder anderen Spondylarthropathien erkrankt sind. Die Erkrankung der Wirbelsäule mit der Tendenz der Einsteifung sollte im Vordergrund stehen; gesicherte Diagnose (3-6 Monate alt); bestehende Grundmotivation; eine gewisse Altershomogenität der Gruppe ist erwünscht.

Durchführung und Themen

Setting Kann das Programm ambulant und/oder stationär eingesetzt werden?

für ambulantes und stationäres Setting umsetzbar

Teilnehmerzahl Im Manual festgelegte Unter- und Obergrenze

7 bis 10 Teinehmer

Anzahl der Einheiten Anzahl der Einheiten (Stunden, Treffen, Sitzungen), die das Manual vorsieht.

6 Einheiten

Dauer einer Einheit Verschiedene Längenangaben mit vorangestellten Zahlen bedeuten, dass die Einheiten unterschiedlich lang sind.

90 Minuten

Frequenz der Einheiten Der Zeitraum, in dem eine komplette Schulung idealerweise stattfinden soll bzw. die Zeit, die mindestens zwischen den Einheiten liegen sollte.

Stationär: 3 Einheiten pro Woche; Ambulant: 1 Einheit pro Woche

Ziele der Schulung Welche Ziele werden mit dem Programm verfolgt? Anmerkungen hierzu:
Training von Fertigkeiten: bezieht sich auf das konkrete Einüben von Fertigkeiten, die in engem Zusammenhang mit Erfordernissen der Krankheit stehen.
Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil: Das Ziel ist im Manual eindeutig thematisiert (z. B. über ein explizites Lernziel) und nimmt im Unterrichtsplan einen gewissen Umfang ein.
Unterstützung zur Reduktion von Angst und Depressivität: Umfasst emotionale Aspekt der Krankheitsbewältigung (auf den Begriff der Krankheitsbewältigung wird verzichtet, da der Begriff sehr unterschiedlich verwendet wird). Der Punkt umfasst auch Aspekte der Stressbewältigung, wenn es um die Bewältigung von Stress geht, der durch die Krankheit hervorgerufen wurde
Training der sozialen Kompetenz: Auch hier steht die Einübung krankheitsspezifischer Kompetenzen im Vordergrund

  • Wissenserwerb
  • Training von Fertigkeiten
  • Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil
  • Training der (krankheitsbezogenen) sozialen Kompetenz

Themen der Schulung Eine kurzes Inhaltsverzeichnis, das eine Übersicht darüber gibt, welche Themen behandelt werden.

  1. Krankheitsverlauf, Ursachen und Diagnostik
  2. Krankengymnastik
  3. Hilfen zur Bewältigung chronischer Schmerzen
  4. Behandlungsmöglichkeiten der Spondarthropathien
  5. Wirbelsäulengerechtes Verhalten im Alltag
  6. Alltags- und Krankheitsbewältigung

Anmerkungen/Sonstiges Anmerkungen zu den Themen und Inhalten.

Die Lernziele sind im Manual konkret definiert.

Didaktik und Methoden

Benutzte Methoden

Methodenliste Die Unterrichtsmethoden, die das Manual vorsieht, um die Lernziele umzusetzen.

  • Vortrag
  • Diskussion
  • Verhaltenstraining oder Übung oder Rollenspiel

Anmerkungen zu den Methoden

Strukturierungsgrad des Konzepts

Gruppenstruktur Gibt an, ob das gesamte Programm oder Teile nur in geschlossenen oder offenen Gruppen durchgeführt werden sollte.

geschlossen

Strukturierungsgrad-Methoden Gibt an wie detailiert den einzelnen Lernzielen konkrete Methoden bzw. Übungsanleitungen zugeordnet sind. .

hoch

Strukturierungsgrad-Zeit Ein hoher zeitlicher Strukturierungsgrad bedeutet, dass im Manual detailierte Zeitvorgaben für die einzelnen Elemente einer Lehreinheit gemacht werden.

mittel

Strukturierungsgrad-Ablauf Ist der Ablauf der Schulungselemente festgelegt oder können bspw. einzelne Module ausgetauscht oder herausgenommen werden?

mittel

Anmerkungen Anmerkungen zum Strukturierungsgrad des Konzepts

Einbindung externer Ressourcen

Nachsorgemaßnahmen Sind im Manual Maßnahmen für die Zeit nach der Schulung vorgesehen?

k.A.

Vorbereitungsmaßnahmen Sind explizite, vorbereitende Maßnahmen vor Beginn der Schulung vorgesehen?

k.A.

Einbezug von Angehörigen Werden Angehörige einbezogen? Dürfen sie beispielsweise am Unterricht teilnehmen oder werden sie in Übungen eingebunden?

k.A.

Methoden zum Alltagstransfer Das Manual enthält Methoden, die sich explizit mit der konkreten Umsetzung von Lerninhalten in den Alltag der Teilnehmer auseinander setzen.

Durchführung von Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit der Rippen und HWS und zum Wirbelsäulengerechten Verhalten. Individuelle Zielsetzung und Erarbeitung von Verhaltensweisen zur Verbesserung der Beweglichkeit, sportlichen Betätigung und Schmerzbewältigung im Alltag. Verbesserung der krankheitsbezogenen Kommunikation. Adressen und Aktivitäten von Selbsthilfegruppen werden vorgestellt.

Einbezug von Selbsthilfeorganisationen Werden Adressen von Selbsthilfeorganisationen genannt? Wird Kontakt mit Organisationen aufgenommen? Wird ein Vertreter als Gast eingeladen oder eine Selbsthilfeorganisation besucht?

k.A.

Sonstiges Anmerkungen zur Einbindung der Schulung.

Rahmenbedingungen

Angaben zu den Dozenten

Personal Das Personal (Berufsgruppen), die für die Durchführung der Schulung benötigt werden.

Arzt, Psychologe, Ergotherapeut und Krankengymnast.

Qualifikation des Personals Zur Qualifizierung der Schulungsleiter ist eine Fortbildung (z. B. in Form eines Train-The-Trainer-Seminars) empfohlen oder voraussgesetzt.

Der Besuch von Train-The-Trainer Seminare ist für alle Mitglieder eines Schulungsteams obligatorisch.

Besonderheiten Gibt es bezüglich des Personals Besonderheiten zu beachten?

Für das Schulungsprogramm werden ein Gruppenleiter und verschiedene Fachtrainer benötigt. Der Gruppenleiter ist verantwortlich für Organisation und Durchführung des Seminars. Er ist Ansprechpartner für Team und Patienten und führt die Vorgespräche.

Ausstattung und Materialien

Materialien der Schulung In der Schulung enthaltene Materialien.

Alle benötigten Folienvorlagen und Teilnehmer-Informationen.

Räumliche Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Räumlichkeiten oder Einrichtungsaspekte notwendig?

k.A.

Besondere materielle Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Gerätschaften oder Gegenstände notwendig?

Overheadprojektor; Wandtafel; Flipchart; Liege für körperliche Übungen; ggf. Metaplanuntensilien.

Evaluation und Publikationen

Evaluation Beschreibung der Evaluationsstudie zum Programm (falls vorhanden).

Quelle

Bönisch, Ehlebracht-König, Rieger & Krauth (2003). Evaluation eines Schulungsseminars für Patienten mit Spondylitis ankylosans (SpA). In: Petermann (Hrsg.). Prädiktion, Verfahrensoptimierung und Kosten in der medizinischen Rehabilitation (61-117). Regensburg: Roderer.

Beteiligte

Rheumaklinik Bad Bramstedt, Karl-Aschoff-Klinik Bad Kreuznach, Rehazentrum Bad Eilsen, Schwerpunktklinik für Orthopädie und Rheumatologie der LVA Hannover

Kontext

externe, multizentrische Studie

Evaluationsart

summative und externe Evaluation

Design

kontrolliertes, quasi-randomisiertes (Cluster), prospektives, multizentrisches Design

Stichprobe

Stationär aufgenommene Patienten mit einer entzündlichen Achsenskelettbeteiligung im Rahmen einer Spondylarthorrpathie, die die modifizierten New-York-Kriterien für eine SpA erfüllen.

Kontrollgruppe

Beide Gruppen erhielten eine komplexe antirheumatische individuelle Reha-Therapie: medikamentöse Behandlung, Krankengymnastik, physikalische Therapie und Ergotherapie, Entspannungstraining. Die Interventionsgruppe nahm zusätzlich an dem aus 6 x 90 Minuten dauernden Schulungsprogramm teil. Die Kontrollgruppe erhielt zusätzlich zu den gemeinsamen Behandlungsbausteinen sechs weitere Behandlungen aus dem sonstigen Behandlungsspektrum

Gruppenzuweisung

quasi-randomisiert

Gruppengröße

IG: 167, KG: 156, Gesamt: 232 (für die Erhebungszeitpunkte t0 und t1) (ursprünglich erfüllten 486 Patienten die Einschlusskriterien)

Katamnese

  • t0: Reha-Beginn
  • t1: Reha-Ende
  • t2: 6 Monate
  • t3: 12 Monate

Erhebungsinstrumente

  • Medizinische Daten (Arztfragebogen)
  • Funktion/Schmerz (Schmerz/Krankheitsaktivität: BASDAI, Funktionskapazität Rücken: FFbH-R
  • Kognitiver Bereich (Krankheits- und Behandlungswissen: Wissensfragebogen nach Lubrano et al. 1998)
  • Psychologische Variablen (Selbstwirksamkeit: AHI, Krankheitsverarbeitung: FKV-Lis SE, Allgemeiner Gesundheitszustand/Lebensqualität: SF-36)
  • Verhaltensnahe Daten (Aktivitätenliste, sozioökonomische Daten, Gesundheitsökonomische Daten)
  • Zufriedenheitsmaße (Reha-Zufriedenheit, Beurteilung der Schulungs-Module, Gesamtbewertung der Schulung)

Primäre Zielgrößen

Effekte t0-t1 (kurzfristige Reha-Effekte): - IG weist stärkere Verbesserungen für Krankheitsaktivität/Schmerz auf - stärkere Verbesserung des Krankheits- und Behandlungswissens in der IG - die beiden Gruppen unterscheiden sich nicht hinsichtlich Gesundheitszustand/Lebensqualität sowie Selbstwirksamkeit/Krankheitsverarbeitung

Effekte t0-t3 (Langzeiteffekte): - keine Unterschiede für Krankheitsaktivität/Schmerz - Funktionskapazität bleibt in der IG besser erhalten - Krankheits- und Behandlungswissen ist in der IG auch nach 12 Monaten noch besser - Selbstwirksamkeitseffekte bleiben in der IG über 12 Monate besser erhalten als in der KG - AU-Zeiten liegen in der IG signifikant niedriger - Signifikant weniger Rentenanträge in der IG - Höhere Zufriedenheit mit der Reha-Maßnahme in der IG

Weitere Zielgrößen

Die Studie berichtet für alle erhobenen Parameter Ergebnisse, auch nicht signifikante Ergebnisse werden berichtet. Als sekundäre Zielgrößen gelten: Funktionskapazität, Lebensqualität, AU-Dauer, Rentenanträge und gesundheitsökonomische Effekte

Diskussion

Für alle Parametergruppen werden die Ergebnisse im Spiegel anderer Studien diskutiert. Ein eigener Abschnitt beschäftigt sich mit Überlegungen zur Umsetzung der Ergebnisse.

Sonstige Publikationen Übersichtsartikel, Poster, Pressemitteilungen etc.

Fortbildung (Trainer (TTT)-Seminare)

TTT-Angebot zum Programm Existiert ein externes Fortbildungs (Train-The-Trainer)-Angebot zum Schulungsprogramm?

ja

Verweis auf TTT-Angebot Wer führt die TTT-Maßnahme durch? Wo ist zusätzliche Information zu finden?

Die Organisation der Trainer-Seminare erfolgt durch das

Kontaktbüro Patientenschulung in der Rheumatologie,
c/o PCM
Wormser Str. 81
55276 Oppenheim
fon: 0 61 33/20 22
fax: 0 61 33/20 24,
mail: pcm (AT) pharmedico.de

Weitere Informationen sind in der Internetseite rheumaakademie.de zu finden.

Beschreibung in der TTT-Börse des Zentrums

Sonstiges

Anmerkungen gesamt Anmerkungen zum gesamten Schulungsprogramm

Stand der Information Wann wurde dieser Steckbrief erstellt?

25.07.2006

Bitte beachten Sie:
Die Daten und Beschreibungen zu den Schulungsprogrammen wurden von uns intensiv geprüft. Wir können dennoch keine Garantie für die vollständige Richtigkeit und Aktualität der hier dargestellten Information geben. Sollten Sie einen Fehler oder eine Unschlüssigkeit finden, freuen wir uns über konstruktive Rückmeldungen an kontakt (AT) zentrum-patientenschulung.de.

zurück zum Suchformular

© Zentrum Patientenschulung - Letztes Änderungsdatum dieser Seite: 06.03.2017