Schulungsbeschreibung

Diese Seite enthält eine Beschreibung des Schulungsprogramms (zurück zur Schulungsübersicht):
Curriculum Bluthochdruck (DGPR) - Schulungsprogramm für spezielle Patientengruppen in der kardiologischen Rehabilitation

Allgemeine Angaben

Zusammenfassung

Autoren Autoren bzw. Herausgeber des Programms

Prof. Dr. I.-W. Franz und Mitarbeiter, Rehaklinik Wehrawald der BfA Todtmoos, und Arbeitskreis Leitender Ärzte in der kardiologischen Rehabilitation

Mit Unterstützung von Novartis

Kurzbeschreibung Die zentralen Informationen zur Schulung auf einen Blick.

Das "Curriculum Bluthochdruck" ist für erwachsene Patienten mit erhöhtem Blutdruck konzipiert. Zentrale Inhalte der Schulung sind u.a. die Vermittlung von Grundlagenwissen über Bluthochdruck, Informationen über die Blutdruckselbstmessung und die Wirksamkeit von lebensstilverändernden Maßnahmen zur Blutdrucksenkung. Die Schulung umfasst 3 Module, die in 5 Einheiten durchgeführt werden. Falls die Schulung mit dem Basisschulungsprogramm "Curriculum Koronare Herzerkrankung" (DGPR) durchgeführt wird, wird Modul 3 durch fünf umfassendere Module des Basisschulungsprogramms ersetzt. Das "Curriculum Bluthochdruck" wird von einem Arzt oder geschultem Pflegepersonal durchgeführt.

Schlagwort Die Keywords, unter denen die Schulung eingeordnet ist.

Bezugsquellen und -bestimmungen

Bezug Veröffentlichungsangaben zum Programm (bei nicht veröffentlichten Programmen: Ansprechpartner für den Bezug)

Landesverband für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen Baden-Württemberg e.V.
c/o Klinik Wehrawald der BfA
Schwarzenbacher Str. 3
79682 Todtmoos

Tel.: 07674/920962
Fax: 07674/920401
e-mail: lvpr-bw (AT) t-online.de
Bestellschein unter: PDF-Bestellschein

Kosten Kosten des Manuals (bei publizierten Manualen)

CD-ROM: 149,80 Euro (Stand November 2006)

Lizenz Lizenzierungsbestimmungen, die bei der Übernahme eines Programms zu beachten sind. Steht hier "publiziert", ist das Manual veröffentlicht und kann über den Buchhandel bezogen werden.

publiziert

Stand Jahr bzw. Auflage, auf die sich die Informationen dieses Steckbriefs beziehen

Version 2005

Anmerkungen Anmerkungen zum allgemeinen Teil

Sonderpreis für DGPR-Mitgliedskliniken: 119,90 Euro (Stand November 2006)

Besteller, die bereits das Basisschulungsprogramm Curriculum "Koronare Herzerkrankung" erworben haben, erhalten einen Preisnachlass von 20%.

Inhalte

Zielgruppe der Schulung

Fachgebiet/Indikation Die Indikation(en), für die das Programm entwickelt wurde (und für welche es darüber hinaus geeignet ist)

  • Herz-/Kreislauferkrankungen

Erkrankung/Thema Eingrenzung des Themas des Programms: Zum Beispiel die Krankheit, für die mit dem Programm geschult wird oder das Thema, das behandelt wird.

Bluthochdruck

Zielgruppe der Schulung Gibt an, für welche Zielgruppe das Programm entwickelt wurde.

  • Erwachsene

Ausschlusskriterien Kriterien, nach denen das Programm für bestimmte Personen nicht geeignet ist (z. B. Komorbidität, Alter, Sprache, Geschlecht).

k.A.

Besondere Zielgruppenkriterien Personengruppen, für die das Programm besonders geeignet ist.

Erhöhter Blutdruck

Durchführung und Themen

Setting Kann das Programm ambulant und/oder stationär eingesetzt werden?

k.A.

Teilnehmerzahl Im Manual festgelegte Unter- und Obergrenze

k.A.

Anzahl der Einheiten Anzahl der Einheiten (Stunden, Treffen, Sitzungen), die das Manual vorsieht.

5 Einheiten

Dauer einer Einheit Verschiedene Längenangaben mit vorangestellten Zahlen bedeuten, dass die Einheiten unterschiedlich lang sind.

60 Minuten

Frequenz der Einheiten Der Zeitraum, in dem eine komplette Schulung idealerweise stattfinden soll bzw. die Zeit, die mindestens zwischen den Einheiten liegen sollte.

k.A.

Ziele der Schulung Welche Ziele werden mit dem Programm verfolgt? Anmerkungen hierzu:
Training von Fertigkeiten: bezieht sich auf das konkrete Einüben von Fertigkeiten, die in engem Zusammenhang mit Erfordernissen der Krankheit stehen.
Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil: Das Ziel ist im Manual eindeutig thematisiert (z. B. über ein explizites Lernziel) und nimmt im Unterrichtsplan einen gewissen Umfang ein.
Unterstützung zur Reduktion von Angst und Depressivität: Umfasst emotionale Aspekt der Krankheitsbewältigung (auf den Begriff der Krankheitsbewältigung wird verzichtet, da der Begriff sehr unterschiedlich verwendet wird). Der Punkt umfasst auch Aspekte der Stressbewältigung, wenn es um die Bewältigung von Stress geht, der durch die Krankheit hervorgerufen wurde
Training der sozialen Kompetenz: Auch hier steht die Einübung krankheitsspezifischer Kompetenzen im Vordergrund

  • Wissenserwerb
  • Einstellung zu gesundheitsgerechtem Lebensstil

Themen der Schulung Eine kurzes Inhaltsverzeichnis, das eine Übersicht darüber gibt, welche Themen behandelt werden.

  1. Definition, Ursachen, Begleiterkrankungen und Folgen der Hypertonie
  2. Blutdruckselbstmessung, Blutdruckpass, medikamentöse Therapie
  3. Lebensstiländerungen bei arterieller Hypertonie (3 Teile)

Anmerkungen/Sonstiges Anmerkungen zu den Themen und Inhalten.

Die Lernziele sind im Manual konkret definiert.

Falls das "Curriculum Bluthochdruck" in Kombination mit dem Basisschulungsprogramm "Curriculum Koronare Herzerkrankung" durchgeführt wird, entfällt Modul 3.

Didaktik und Methoden

Benutzte Methoden

Methodenliste Die Unterrichtsmethoden, die das Manual vorsieht, um die Lernziele umzusetzen.

  • Vortrag
  • Diskussion

Anmerkungen zu den Methoden

Die korrekte Handhabung eines Blutdruckmessgerätes und das Führen eines Blutdruckpasses sollten im Rahmen der Rehabilitation regelmäßig von den Patienten durchgeführt und vom Pflegepersonal kontrolliert werden. Ein konkretes Einüben im zeitlichen Rahmen der Schulung ist nicht vorgesehen.

Strukturierungsgrad des Konzepts

Gruppenstruktur Gibt an, ob das gesamte Programm oder Teile nur in geschlossenen oder offenen Gruppen durchgeführt werden sollte.

k.A.

Strukturierungsgrad-Methoden Gibt an wie detailiert den einzelnen Lernzielen konkrete Methoden bzw. Übungsanleitungen zugeordnet sind. .

mittel

Strukturierungsgrad-Zeit Ein hoher zeitlicher Strukturierungsgrad bedeutet, dass im Manual detailierte Zeitvorgaben für die einzelnen Elemente einer Lehreinheit gemacht werden.

hoch

Strukturierungsgrad-Ablauf Ist der Ablauf der Schulungselemente festgelegt oder können bspw. einzelne Module ausgetauscht oder herausgenommen werden?

k.A.

Anmerkungen Anmerkungen zum Strukturierungsgrad des Konzepts

Einbindung externer Ressourcen

Nachsorgemaßnahmen Sind im Manual Maßnahmen für die Zeit nach der Schulung vorgesehen?

k.A.

Vorbereitungsmaßnahmen Sind explizite, vorbereitende Maßnahmen vor Beginn der Schulung vorgesehen?

k.A.

Einbezug von Angehörigen Werden Angehörige einbezogen? Dürfen sie beispielsweise am Unterricht teilnehmen oder werden sie in Übungen eingebunden?

k.A.

Methoden zum Alltagstransfer Das Manual enthält Methoden, die sich explizit mit der konkreten Umsetzung von Lerninhalten in den Alltag der Teilnehmer auseinander setzen.

k.A.

Einbezug von Selbsthilfeorganisationen Werden Adressen von Selbsthilfeorganisationen genannt? Wird Kontakt mit Organisationen aufgenommen? Wird ein Vertreter als Gast eingeladen oder eine Selbsthilfeorganisation besucht?

k.A.

Sonstiges Anmerkungen zur Einbindung der Schulung.

Dieses Curriculum ergänzt das umfassende Basisschulungsprogramm für Patienten mit koronarer Herzerkrankung ("Curriculum Koronare Herzerkrankung") und kann mit diesem kombiniert durchgeführt werden. Bei einer kombinierten Durchführung wird Modul 3 des "Curriculum Bluthochdruck" weggelassen und durch die im Basisschulungsprogramm enthaltenen umfassenderen Module 2 (kardiovaskuläre Risikofaktoren), 4 (körperliche Aktivität), 5 (gesunde Ernährung und Gewichtsreduktion), 6 (Essgewohnheiten, Übergewicht und Selbstkontrolle) und 7 (Umgang mit Stress und Überbelastung) ersetzt. Modul 3 des "Curriculums Bluthochdruck" sollte nur für diejenigen Patienten zum Einsatz kommen, die das Curriculum Koronare Herzerkrankung nicht durchlaufen.

Rahmenbedingungen

Angaben zu den Dozenten

Personal Das Personal (Berufsgruppen), die für die Durchführung der Schulung benötigt werden.

Arzt oder geschultes Pflegepersonal

Qualifikation des Personals Zur Qualifizierung der Schulungsleiter ist eine Fortbildung (z. B. in Form eines Train-The-Trainer-Seminars) empfohlen oder voraussgesetzt.

k.A.

Besonderheiten Gibt es bezüglich des Personals Besonderheiten zu beachten?

k.A.

Ausstattung und Materialien

Materialien der Schulung In der Schulung enthaltene Materialien.

Alle benötigten Vorlagen für Folien und Wissensfragebögen zur Lernzielüberprüfung sind auf der CD-Rom enthalten. Eine Präsentation über Beamer ist direkt möglich.

Räumliche Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Räumlichkeiten oder Einrichtungsaspekte notwendig?

k.A.

Besondere materielle Voraussetzungen Sind zur Durchführung besondere Gerätschaften oder Gegenstände notwendig?

Beamer, Tafel, Infomaterial für Patienten

Evaluation und Publikationen

Evaluation Beschreibung der Evaluationsstudie zum Programm (falls vorhanden).

Quelle

M. Keck (2007). Ergebnisse eines Hypertonie-Schulungsprogramms auf das Blutdruckverhalten von hypertensiven diabetischen KHK-Patienten während stationärer kardiologischer Anschlussheilbehandlung (AHB) unter Berücksichtigung eines intensivierten Nachsorgekonzepts. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 75, 55-61.

Beteiligte

Drei-Burgen-Klinik, Bad Münster am Stein-Ebernburg Reha-Kompetenzzentrum Bad Kreuznach/Bad Münster am Stein-Ebernburg

Evaluationsart

summativ

Design

Eingruppen-prä-post

Stichprobe

N=100, 81% Männer Patienten mit AHB aufgrund von KHK sowie mit Diabetes mellitus/Glukoseutilisationsstörung bei metabolischem Syndrom und arterieller Hypertonie, die nicht optimal eingestellt ist.

Follow-up-Quote 84% (6 Monate) bzw. 75% (12 Monate)

Kontrollgruppe

Alle Patienten erhielten: - Hypertonie-Schulung (3 Stunden, geschlossene Grruppe, 8-10 Teilnehmer) im Rahmen der AHB - Standardprogramm in AHB - 2 telefonische Nachsorgekontakte (nach 4 und 8 Wochen) durch geschulte Arzthelferin, durchschnittl. Dauer 20 Min

Gruppenzuweisung

entfällt, da keine Kontrollgruppe vorhanden

Gruppengröße

entfällt, da keine Kontrollgruppe vorhanden

Katamnese

  • Baseline: Anreisetag zur AHB (t1)
  • Ende der Reha (t2)
  • nach 6 Monaten (t5), nach 12 Monaten (t6)

Erhebungsinstrumente

  • Blutdruck (Arztmessung)
  • Risikofaktoren
  • Nachsorgeverhalten (Teilnahme an einer Herzgruppe)
  • berufliche Situation
  • Angst, Depression

Primäre Zielgrößen

Nur signifikante Ergebnisse hinsichtlich t5 und t6 werden im Folgenden dargestellt:

  • Blutdrucksenkung (systolisch und diastolisch) zu t6.
  • Zunahme der max. Wattleistung im Belastungs-EKG (t5, t6).
  • Zunahme der Triglyceride (t5, t6).
  • Abfall CPR ultrasensitiv (t5, t6).

Effektstärken werden nicht berichtet. Nicht-signifikante Zielgrößen werden berichtet.

Deskriptive Ergebnisse: 29% (t5) bzw. 25% (t6) Mitglied einer Herzgruppe.

Weitere Zielgrößen

Es wird keine Unterscheidung zwischen primären und sekundären Zielgrößen getroffen.

Sonstige Publikationen Übersichtsartikel, Poster, Pressemitteilungen etc.

k.A.

Fortbildung (Trainer (TTT)-Seminare)

TTT-Angebot zum Programm Existiert ein externes Fortbildungs (Train-The-Trainer)-Angebot zum Schulungsprogramm?

k.A.

Verweis auf TTT-Angebot Wer führt die TTT-Maßnahme durch? Wo ist zusätzliche Information zu finden?

k.A.

Sonstiges

Anmerkungen gesamt Anmerkungen zum gesamten Schulungsprogramm

Die Schulungsbeschreibung bezieht sich (z.B. hinsichtlich der Anzahl der Einheiten, Ziele der Schulung, Personal...) ausschließlich auf das "Curriculum Bluthochdruck". Die Änderungen, die sich aufgrund der Kombination mit dem Basisschulungsprogramm "Curriculum Koronare Herzerkrankung" ergeben, sind nicht berücksichtigt.

Stand der Information Wann wurde dieser Steckbrief erstellt?

17.11.2006

Bitte beachten Sie:
Die Daten und Beschreibungen zu den Schulungsprogrammen wurden von uns intensiv geprüft. Wir können dennoch keine Garantie für die vollständige Richtigkeit und Aktualität der hier dargestellten Information geben. Sollten Sie einen Fehler oder eine Unschlüssigkeit finden, freuen wir uns über konstruktive Rückmeldungen an kontakt (AT) zentrum-patientenschulung.de.

zurück zum Suchformular

© Zentrum Patientenschulung - Letztes Änderungsdatum dieser Seite: 06.03.2017